12.07.2013
EMAS-Zertifizierung für FERALPI STAHL erneut bestätigt

Das höchste europäische Gütesiegel für systematischen Umweltschutz  bei  FERALPI  STAHL  ist  für  den  gesamten  Standort  in  Riesa wieder  bestätigt.  Das  geht  aus  der  Gültigkeitserklärung  der  unabhängigen Umweltgutachter hervor, die das freiwillige Umwelt-Managementsystem in den vier  am  Standort  Riesa  ansässigen  Unternehmen  – die ESF  Elbe-Stahlwerke Feralpi  GmbH,  die  EDF  Elbe-Drahtwerke  Feralpi  GmbH  sowie  die  Feralpi Stahlhandel GmbH und  die  Feralpi  Logistik  GmbH  – im  ersten  Halbjahr  2013 erneut überprüft hatten.

Die  anerkannten  Spezialisten  bescheinigten  FERALPI  STAHL  die  Einhaltung bzw.     Unterschreitung     der     gesetzlichen     Normen     beispielsweise     für Schadstoffemissionen und Lärm. Sie würdigten in diesem Zusammenhang die kontinuierlichen   Verbesserungen   im   Umwelt-   und   Gesundheitsschutz   der Stahlhersteller    in    Riesa    im    abgelaufenen    Jahr.    Zudem    waren    die Kommunikation  der  Unternehmen  sowie  von  der  Öffentlichkeit  an  FERALPI STAHL  herangetragene  Fragestellungen  Teil  der  Überprüfung.  Abschließend kommen  sie  –  sowohl  hinsichtlich  der  Begutachtung  2012  als  auch  der Begutachtung    2013    –zu    dem    Ergebnis,    dass    „alle    zutreffenden Umweltvorschriften  eingehalten  werden  und  die  am  Standort  tätigen Organisationen validiert werden konnten bzw. validiert werden können“

Das  Eco  Management  Audit  Scheme  (EMAS) ist  eine von  der  europäischen Union  veröffentliche  Verordnung,  die  als  Abschluss  eines  systematischen Begutachtungsprozesses  durch  akkreditierte  Umweltgutachter  eine  formale Gültigkeitserklärung   vorsieht.   Sie   gilt   europaweit,   ist   eine   von   der   EU anerkannte, freiwillige Managementsystemmethode und hat die kontinuierliche Verbesserung   des   Umweltschutzes   zum   Ziel.   Sie   folgt   den   Regeln   der Umweltnorm ISO14001, geht jedoch weit darüber hinaus. So verpflichtet EMAS die   an   entsprechenden   Prüfungen   teilnehmenden   Firmen   nicht   nur   zur Einhaltung der gesetzlichen Normen beispielsweise für Schadstoffemissionen. Die freiwillige Selbstverpflichtung orientiert gerade auch auf die kontinuierliche Verbesserung  des  Umweltschutzes,  in  die  die  Mitarbeiter  aktiv  eingebundenund  eine  transparente  Kommunikation  nach  innen  und  außen  praktiziert werden. In Sachsen sind neben FERALPI STAHL 35 weitere Unternehmen im EMAS-Register eingetragen, bundesweit sind es derzeit ca. 1.250.

Kontakt:

FERALPI STAHL:
ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH
Gröbaer Straße 1
01591 Riesa
Frank Jürgen Schaefer (Werksdirektor)
Tel.: 03525 749-100
info@feralpi-stahl.eu
www.feralpi-stahl.eu