01.05.2009
Feralpi Stahl schont Umwelt - Emissionen um 70 Prozent reduziert

Riesa, 30. April 2009. Trotz gewachsener Produktion hat Feralpi Stahl in Riesa seine Emissionen in den vergangenen Jahren um 70 Prozent reduziert. Das wurde jetzt bei einer zusätzlichen Messung im Zusammenhang mit der jährlichen Überprüfung der Messeinrichtungen erneut bestätigt.

„Die Produktion von Stahl ist immer mit Emissionen verbunden“, stellt Werkleiter Frank Jürgen Schaefer klar. „Wenn Feralpi Stahl weit unter den Grenzwerten bleibt, ist das auf millionenschwere Investitionen in Entstaubungstechnik zurück zu führen, die bis Sommer 2006 getätigt wurden. Nachdem weitere Anlagen installiert und damit insbesondere die Absaugleistung für Stäube gegenüber dem alten Zustand verdoppelt wurden, verringerte sich der Ausstoß um fast drei Viertel.“

An den Filteranlagen werden in der Abluft heute bedeutend weniger Stäube gemessen als noch im Sommer 2006. Auch die bis dahin aufgetretenen diffusen Emissionen über das Schmelzhausdach wurden wirksam unterbunden und das Austreten von Staub aus den Dachöffnungen der Stahlwerkshalle erheblich reduziert. „Wir verfügen über die derzeit beste verfügbare Technik,“ so Frank Jürgen Schaefer weiter. „Zudem werden unsere Anlagen von den zuständigen Behörden fernüberwacht. Diese bestätigen ebenso wie die regelmäßigen unabhängigen Messungen durch spezialisierte Institute, dass das gesamte Entstaubungssystem der Elbe-Stahlwerke Feralpi effizient und stabil arbeitet.“

Leider werde das in der Öffentlichkeit nur wenig zur Kenntnis genommen. Beispielsweise könnten die Messberichte bei Feralpi Stahl eingesehen werden. „Entsprechende Angebote unter anderem an die neu gegründete Regionalgruppe Riesa des BUND wurden bisher nicht angenommen“, bedauert Werkleiter Schaefer.

Feralpi Stahl beschäftigt in vier Firmen in Riesa rund 610 Mitarbeiter und produziert jährlich zirka 950.000 Tonnen Stahl aus Schrott. Damit ist das Unternehmen ein wichtiger Teil des Recyclingkreislaufes. Der Stahl wird unter anderem zu Produkten für Betonelemente des Hoch- und Tiefbaus weiterverarbeitet.

 

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dipl.-Ing. Frank Jürgen Schaefer
Prokurist / Werksdirektor EDF Elbe-Drahtwerke Feralpi GmbH
Gröbaer Straße 1
01591 Riesa  
Tel.: +49 (0) 3525 749-100
Fax: +49 (0) 3525 749-109
Mobil: +49 (0) 171 3688930 
E-Mail: Frank Schaefer