25.03.2011
Quantensprung im Klimaschutz

Feralpi Stahl investiert über 20 Millionen Euro in innovative Umweltschutz- und Verfahrenstechnologie.

 

Riesa, 25. März 2011. Bis 2013 wird Feralpi Stahl am Standort Riesa mehr als20 Millionen Euro in umwelt- und verfahrenstechnische Modernisierungeninvestieren.

 

"Mit den geplanten Innovationen sparen wir zukünftig bis zu 25 Prozentunseres Verbrauchs an Energie wie Strom und Erdgas in der Produktion", soWerksleiter Frank Schaefer. Der klimaschädliche Ausstoß von CO2 sinktdeutlich. Durch schall- und lufttechnische Optimierungen werden dieSchallemissionen sowie die Freisetzung diffuser Stäube weiter reduziert.Dank der Nutzung von Technologien, die der weltweit Besten VerfügbarenTechnik (BVT) entsprechen, festigt Feralpi seinen Standort Riesa nachhaltigund strebt einen weiteren Ausbau an. Die heute vorhandenen und zukünftig zuschaffenden Arbeitsplätze werden durch die geplante Qualifizierung derMitarbeiter gesichert und aufgewertet.

 

Zentraler Aspekt der Investitionen ist die intelligente Verknüpfung derSchnittstellen Schrottwirtschaft, Schmelzbetrieb, Stranggussanlage undWalzwerk. Hierbei werden die bisher weitgehend getrennten technologischenProzesse im Stahl- und Walzwerk technisch und organisatorisch so miteinanderverbunden, dass sich die Massen- und Energiebilanz trotz Erweiterung derProduktionskapazitäten maßgeblich verbessere, so der Leiter des TechnischenBüros bei Feralpi, Hans Jörg Kurze.

 

"Konkret planen wir innerhalb und außerhalb des Stahl- und Walzwerkesfolgende Maßnahmen:

  • technologische und organisatorische Maßnahmen zur Optimierung derStahl- und Walzwerksproduktion,
  • technologische Maßnahmen zur deutlichen Verbesserung derEnergieeffizienz,
  • schall- und lufttechnische Optimierung der Produktion,
  • Maßnahmen zur Senkung der Schallemissionen sowie zur Reduzierungder Freisetzung diffuser Stäube,
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Ablufterfassung/Abluftreinigung,
  • Verbesserung der Schrottlogistik,
  • Verbesserungen in Nebenanlagen",

so der Umweltingenieur des Werkes, Mathias Schreiber, zu den Zielen desUnternehmens.

 

Sämtliche Änderungsmaßnahmen sind Bestandteil des langfristigen Konzepteszur weiteren Verbesserung der Umweltsituation am Standort. Unsere Anwohnersowie die interessierte Öffentlichkeit werden in den Veränderungsprozesseinbezogen. "Zu unserer aktiven Öffentlichkeitsarbeit gehört auch der intensiveAustausch mit Vertretern öffentlicher Belange sowie denGenehmigungsbehörden" fügt Werksleiter Frank Schaefer hinzu.

 

Bild und Grafikmaterial sowie alle anderen Inhalte unserer Pressemappe finden Sie zum Download im Pressebereich unserer Website.

 

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dipl.-Ing. Mathias Schreiber
Ing. f. Umweltschutz
Telefon: +49 (0) 3525 749-203
Fax: +49 (0) 3525 749-142
Mobil: +49 (0) 151 422 31 497
E-Mail: Mathias Schreiber