Gesicherte natürliche Systeme.

Unternehmensprinzip Nachhaltigkeit.

Unternehmen haben heute eine größere und vor allem komplexere Verantwortung gegenüber Mensch und Natur. Diese Verantwortung resultiert aus dem Bewusstsein für die Endlichkeit natürlicher Ressourcen und dem Wissen zum Einfluss, den alle Aktivitäten auf unsere Erde haben. In der Konsequenz gewinnt Nachhaltigkeit in der Wirtschaft an wachsender Bedeutung. Auch Feralpi fühlt sich diesen Grundsätzen zutiefst verpflichtet.

 

Nachhaltigkeit bei Ferali Stahl


 

Der Ursprung der Nachhaltigkeit.

Die Wurzeln des Begriffs „Nachhaltigkeit“ liegen in der Forstwirtschaft. Erstmalig wurde die Grundidee in der sächsischen Forstordnung von 1560 formuliert. Damals ging es um den hohen Holzbedarf für die Bergwerke, welche im Erzgebirge innerhalb kurzer Zeit in großer Zahl entstanden. Um Sachsens Wälder zu schonen, wurden Regeln für die Holzfällung definiert. Nachhaltigkeit bezieht sich somit auf die Bewirtschaftung von Wäldern, bei der nur soviel Holz entnommen wird, wie nachwachsen kann. Aufgrund dessen kann sich der Wald aus eigener Kraft regenerieren. Sein Fortbestand ist langfristig gesichert und künftige Generationen profitieren von seinem Wert. Allgemein betrachtet ist Nachhaltigkeit das Konzept, mit dem natürliche Ressourcen so eingesetzt werden, dass ihre Substanz 
bewahrt wird.

Für die Feralpi Group ist die Verbindung von Mensch, Natur und Technik entscheidend. Nur wenn wirtschaftliche, umweltbezogene und gesellschaftliche Aspekte berücksichtigt werden, ist die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens realisierbar.

„Regenerierbare lebende Ressourcen dürfen nur in dem Maße genutzt werden, wie Bestände natürlich nachwachsen.“

Konrad Ott

 

Informationen zur Nachhaltigkeit bei Feralpi Stahl:

Mathias Schreiber

Umweltmanagement-beauftragter

ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH
Tel.: +49 3525 749-203
Fax: +49 3525 749-142
E-Mail: Mathias Schreiber 

 

Die Nachhaltigkeitsbilanz 2013/14 der Feralpi Group 
(PDF, 7 MB)

 

Acrobat