Unterstützung der Region Riesa.

Von Bildung über Forschung bis Sport.

Die Nachhaltigkeitsbilanz ist das wichtigste Kommunikationsinstrument der Feralpi Group. Sie dokumentiert die sozialen Aktivitäten der vergangenen zwei Jahre. Gerade in der Region Riesa sowie im Landkreis Meißen ist Feralpi Stahl in dieser Hinsicht sehr aktiv. Hier unterstützen wir Vereine und gemeinnützige Einrichtungen, insbesondere für Kinder und Jugendlichen. Eine wesentliche Rolle übernimmt Bildung, für die sich Feralpi Stahl in Zusammenarbeit mit privaten, kirchlichen sowie kommunalen Kindergärten und Schulen stark macht.

 

Gesellschaftliches Engagement von Feralpi Stahl


 

Stärkung von Persönlichkeit und Teamgeist.

Weiterhin unterstützen wir die Jugend-Sektionen der ansässigen Sportvereine . Aus unserer Sicht hilft Sport bei der Herausbildung der eigenen Persönlichkeit, er verfeinert das Körper- und Gesundheitsbewusstsein. Zu guter Letzt schult der Vereinssport den Teamgeist. All diese Faktoren sind wichtige Gründe, uns im regionalen Sport zu engagieren. Und wir sind selbst aktiv: Jedes Jahr organisieren unsere Mitarbeiter den Feralpi-Cup. An diesem Fußballturnier beteiligen sich die Betriebsmannschaften der Feralpi Group .

 

Aktiv bei Kultur und Forschung.

Seit mehreren Jahren unterstützt Feralpi Stahl die Elbland-Philharmonie , das Orchester der Stadt Riesa. Auch das 888. Stadtjubiläum Riesas wurde 2007 finanziell von uns gefördert. Der Höhepunkt war die historische Meile, wo Riesas lange Stahltradition erlebbar wurde.

Für die kontinuierliche Optimierung unserer Stahl-Produktion haben wir ein Netzwerk mit Forschungs- und Bildungseinrichtungen etabliert. In diesem Rahmen arbeiten wir mit derTechnischen Universität Dresden , der Bergakademie Freiberg sowie der Berufsakademie Riesazusammen. Angehende Ingenieure haben die Möglichkeit, ihre Diplomarbeit bei Feralpi Stahl zu schreiben. Speziell für das Gebiet „Umweltschutz“ kooperieren wir mit verschiedenen Forschungseinrichtungen.

 

Neue Nutzungsmöglichkeiten ergründen.

Von großem Interesse ist die Wiederverwertung von Abfällen. Einerseits nutzen wir Schrott als Ausgangsstoff für unsere Stahl-Produktion. Auf der anderen Seite wird die im Schmelz-
prozess anfallende Schlacke als mineralische Substanz im Straßenbau verwendet. Gemeinsam mit der Forschungsgemeinschaft Eisenhüttenschlacke e. V. ergründen wir das chemische Verhalten von Schlacken, um so weitere Anwendungsgebiete herauszuarbeiten.

Kontakt:

Frank Jürgen Schaefer
Werksdirektor 

ESF Elbe-Stahlwerke 
Feralpi GmbH
Tel.: +49 3525 749-100
Fax: +49 3525 749-109
E-Mail: Frank Schaefer