Nach intensiver Prüfung erneut höchste Auszeichnung für das Umwelt-, Qualitäts- und Energiemanagement von FERALPI STAHL

Riesa, 18. Mai 2018. Vier Tage lang wurden alle vier Firmen von FERALPI STAHL in Riesa von insgesamt vier Sachverständigen geprüft. Die unabhängigen Umwelt-, Qualitäts- und Energiemanagementgutachter kamen nach ihrem Überwachungsaudit vom 14. bis 17. Mai 2018 zu dem Schluss: Alle Firmen – ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH, EDF Elbe-Drahtwerke Feralpi GmbH, Feralpi Stahlhandel GmbH sowie Feralpi-Logistik GmbH – verdienen für ihre Leistungen und die implementierten Managementsysteme die höchste Auszeichnung. Die Zertifikate behalten für drei Jahre ihre Gültigkeit.

 

Zusätzlich wurde FERALPI STAHL für sein freiwilliges Engagement erneut mit dem höchsten Gütesiegel in Umweltfragen der Europäischen Union belohnt: der EMAS-Zertifizierung. EMAS steht für Eco-Management and Audit-Scheme, zu Deutsch Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung. Es ist das weltweit anspruchsvollste System für nachhaltiges Umweltmanagement. Unternehmen werden mit diesem EU-Siegel ausgezeichnet, wenn sie die strengen Anforderungen der aktuellen EMAS-Verordnung aus 2017 erfüllen. FERALPI STAHL ist einer der wenigen Stahlhersteller in Deutschland die nach EMAS zertifiziert werden.

 

„Wir freuen uns, dass der Einsatz von FERALPI STAHL und all seiner Mitarbeiter diese Würdigung erfährt“, so Werksdirektor Frank Jürgen Schaefer. Die EMAS-Zertifizierung beinhaltet die Anforderungen der aktuellsten internationalen Norm für ein Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 und für ein Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001. Ferner wurde unser Qualitätsmanagementsystem nach den Forderungen der neuen DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Darüber hinaus werden zahlreiche Zusatzanforderungen an die Unternehmen gestellt. So muss etwa die Einhaltung aller Rechtsvorschriften strikt kontrolliert werden, es muss ein offener Dialog mit der Öffentlichkeit stattfinden, Unternehmens- sowie Umweltdaten müssen regelmäßig veröffentlicht werden.

 

„Wir haben uns diesen Maßnahmen aus Überzeugung verschrieben. Deshalb veröffentlichen wir auch Messergebnisse, etwa zu Luftschadstoffen und Lärm, auf unserer Webseite. Diese Transparenz geht weit über den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen hinaus“, sagt Schaefer.

 

 

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dipl.-Ing. Frank Jürgen Schaefer
Prokurist / Werksdirektor
T +49 (0) 3525 749-100
M +49 (0) 171 3622930
E-Mail: frank.schaefer@feralpi.de

 

Dr. Mathias Schreiber

Umweltschutzbeauftragter
T +49 (0) 3525 749-203
E-Mail: mathias.schreiber@feralpi.de