Feralpi für freiwilligen Umweltschutz ausgezeichnet

6. Dezember 2018

Seit 2012 ist Feralpi Stahl Teil der Umweltallianz Sachsen – einer Gemeinschaft von Firmen, die freiwillige Leistungen zum Schutz der Umwelt erbringen. Jetzt wurde Feralpi erneut als Teilnehmer ausgezeichnet, der sich für den Umweltschutz stark macht.

Die Zertifizierung oder Validierung eines Umwelt-managementsystems, der Bau einer Solaranlage, die Umstellung auf ein effizienteres Heizungs- oder Beleuchtungssystems – all das sind Beispiele für freiwillige Leistungen zum Schutz der Umwelt, mit denen sich Firmen für die Umweltallianz Sachsen bewerben können.

Feralpi Stahl, der zehntgrößte Stahlproduzent Deutschlands, erhielt die Urkunde "aktiver Teilnehmer an der Umweltallianz Sachsen" bereits im Jahr 2012. Nun wurde das Unternehmen vom Sächsischen Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt für seinen andauernden freiwilligen Einsatz zugunsten des Umweltschutzes ausgezeichnet. Die Umweltallianz Sachsen hat einen effizienten und zukunftsweisenden Umweltschutz im Freistaat zum Ziel. Grundlagen sind Freiwilligkeit, Eigenverantwortung und Kooperation.

In diesem Jahr wurde Feralpi Stahl bereits für sein freiwilliges Engagement geehrt. Zum wiederholten Mal erhielt das Stahlunternehmen im Mai 2018 das höchste Gütesiegel in Umweltfragen von der Europäischen Union: die EMAS-Zertifizierung. EMAS steht für „Eco-Management and Audit-Scheme", zu Deutsch „Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung". Es ist das weltweit anspruchsvollste System für nachhaltiges Umweltmanagement. Unternehmen werden mit diesem EU-Siegel ausgezeichnet, wenn sie die strengen Anforderungen der aktuellen EMAS-Verordnung aus 2017 erfüllen.
Feralpi Stahl ist einer der wenigen Stahlhersteller in Deutschland, die nach EMAS zertifiziert werden.

 

Anerkennungsurkunde Umweltallianz

 


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dipl.-Ing. Frank Jürgen Schaefer

Werksdirektor

T +49 (0) 3525 749-100

frank.schaefer@feralpi.de