FERALPI STAHL veröffentlicht jährliche Umwelterklärung

Riesa, 22. Dezember 2020.

Die unabhängigen Gutachter hatten viele Fragen: Wie gut ist es beispielsweise um den Emissions- und Immissionsschutz bestellt, wie steht es um die Energieeffizienz und die Produktionsplanung, funktioniert das Gefahrstoffmanagement und die Notfallvorsorge ordnungsgemäß und werden alle rechtlichen Bestimmungen im Abfallbereich eingehalten?
Beantwortet bekamen die Prüf-Experten während der Überwachungsaudits bei FERALPI STAHL im September alles zu ihrer vollsten Zufriedenheit. Auf dieser Grundlage veröffentlicht FERALPI STAHL nun die aktuelle Umwelterklärung 2020, die auf der Webseite zum Download bereitsteht.

Die diesjährige CORONA-Situation stellte auch an die Umweltgutachter besondere Herausforderungen bei Organisation und Durchführung der Überwachungsaudits. Im Ergebnis wurden in diesem Jahr zwei Auditzeiträume erfolgreich durchgeführt. Im Mai erfolgten eine dreitägige umfassende Dokumentenprüfung und die Auswertung durch ein Video-Audit. Im Anschluss wurden im September über drei Tage lang alle Bereiche vor Ort auditiert.

„Das Team des Riesaer Stahlwerkes ist stolz darauf, als eines von nur zwei Unternehmen aus der deutschen Stahlindustrie diese freiwillige Prüfung durch vier unabhängige Umweltgutachter nach den strengsten europäischen Umwelt- und Energiemanagementstandards erneut bestanden zu haben." sagt Dr. Mathias Schreiber, Leiter Integriertes Managementsystem. „Seit 2012 dürfen wir kontinuierlich das EMAS-Logo führen, das höchste Gütesiegel in Umweltfragen der Europäischen Union". „Dieses Zertifikat erhalten nur Unternehmen, die freiwillig in ihren Prozessen der Umweltleistung über die gesetzlichen Vorgaben hinaus aktiv sind." ergänzt Mathias Schreiber.

FERALPI STAHL investiert dafür fortlaufend in die beste verfügbare Technik, um etwa Emissionswerte dauerhaft weit unterhalb vorgegebener Grenzwerte zu halten. Die Überwachung der Einhaltung der EMAS-Vorgaben erfolgt jährlich, die Rezertifizierung bzw. -validierung selbst aller drei Jahre.

„Ich danke dem Team für die herausragenden Leistungen zum Bestehen des Audits, gemeinsam werden wir diesen Weg der kontinuierlichen Verbesserung auch in den kommenden Jahren fortsetzen." ergänzt Christian Dohr, der seit Anfang 2020 die Unternehmensleitung in Riesa übernommen hat.

Die Veröffentlichung wichtiger Kennzahlen hat bei den Riesaern Tradition: Bereits seit 2006 gibt das Unternehmen jährlich Nachhaltigkeits- und Umweltbilanzen heraus. Zudem sind alle Messergebnisse, etwa zu Luftschadstoffen und Lärm, auf der Webseite einsehbar.

FERALPI STAHL beschäftigt aktuell in den drei Firmen am Standort Riesa – ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH, Feralpi Stahlhandel GmbH und Feralpi-Logistik GmbH – ca. 710 Mitarbeiter, davon 43 Auszubildende. Das Unternehmen gehört zu den zehn größten Stahlproduzenten in Deutschland: Jährlich werden bis zu einer Million Tonnen Stahl aus Schrott hergestellt – FERALPI STAHL bildet damit einen wichtigen Teil des Recyclingkreislaufes. Der Stahl wird unter anderem zu Produkten für Betonelemente des Hoch- und Tiefbaus in Deutschland sowie Mittel- und Osteuropa weiterverarbeitet.

 

Die aktuelle Umwelterklärung ist ab sofort als Download verfügbar.