Reparaturen im Stahlwerk bald abgeschlossen

26.01.2019

Seit dem 24. Dezember 2018 steht die Produktion bei Feralpi Stahl in Riesa still. Bis zum 28. Januar 2019 dauert der Stillstand an. In dieser Zeit werden verschiedene Anlagen in Stand gesetzt und gewartet – zugunsten von Sicherheit, Umweltschutz und Effektivität.

Jedes Jahr stellt das Riesaer Stahlwerk über den Jahreswechsel für mehrere Wochen seine Produktion ein. Dieser Stillstand der Anlagen wird genutzt, um Stahl- und Walzwerk auf technisch einwandfreiem Stand zu halten – und so sowohl die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch den nachhaltigen Umweltschutz durch modernste Anlagen zu garantieren. Dazu benötigen die sonst besonders heißen Anlagenbereiche zunächst genügend Zeit zum Abkühlen, bevor die umfangreichen Instandsetzungsarbeiten beginnen können.

„Die Arbeiten am Elektrolichtbogenofen haben immer Priorität, da er durch die hohen thermischen und mechanischen Belastungen permanentem Verschleiß ausgesetzt ist", erklärt Friedrich Bennewitz, Projektingenieur bei Feralpi Stahl in Riesa. Im Herzstück des Stahlwerks wurden während des Stillstands diverse Betonflächen saniert sowie einige Stahlträger ausgetauscht oder repariert.

Nach fünfjährigem Betrieb wurde erstmals die Dampfkesselanlage, die der effizienten Wärmerückgewinnung dient, in einer Druckprobe getestet. Dafür musste sie einem Überdruck von 82 bar standhalten – ein Test, den die Anlage erfolgreich absolvierte und der künftig alle drei Jahre wiederholt wird. In allen Bereichen des Stahlwerks fanden Betonage-Arbeiten statt, zudem wurde ein Hallenkran mit 22 Metern Spannweite demontiert. Im Walzwerk wurde der Hubbalkenofen gewartet, in der Walzstraße wurden alle Getriebe geprüft und verschlissene Teile einer Generalreparatur unterzogen.

„Wir bedanken uns bei allen beteiligten Mitarbeitern und Fremdfirmen für die gute Zusammenarbeit – und sind sehr froh darüber, dass nach den erfolgreichen Reparaturen der Betrieb in unserem Stahlwerk ab 28. Januar 2019 wieder planmäßig läuft", so Werksdirektor Frank Jürgen Schaefer.

 

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dipl.-Ing. Frank Jürgen Schaefer

Prokurist / Werksdirektor

T +49 (0) 3525 749-100

frank.schaefer@feralpi.de