Zehn neue Gesichter bei Feralpi Stahl

11. September 2018

Zehn neue Gesichter bei Feralpi Stahl

Im aktuellen Jahrgang hat erstmals eine junge Frau im Stahlwerk als Verfahrenstechnologin ihre Ausbildung begonnen. Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz 2019 sind ab sofort möglich. Ein Praktikum hilft, sich über die Berufsbilder für Mädchen und Jungen in einem Stahlunternehmen zu informieren.

Zehn junge Leute konnte der Stahlhersteller für eine Ausbildung in einem der modernsten Stahlwerke Europas begeistern. Seit sechs Wochen sind sie Teil des Feralpi-Teams in Riesa und absolvieren eine Ausbildung als Verfahrenstechnologe/in, als Elektroniker, als Maschinen- und Anlagenführer sowie Industriekauffrau.

Das Besondere: Zum ersten Mal erhält eine junge Frau im Stahlwerk eine spannende berufliche Perspektive inmitten imposanter Produktionsprozesse und mächtiger Urgewalten, die beim Schmelzen von Schrott zu flüssigem Stahl im 1600 Grad Celsius heißen Elektrolichtbogenofen wirken. Sie entschied sich für das Berufsbild der Verfahrenstechnologin für Eisen- und Stahlmetallurgie und macht den Weg für noch mehr Frauen in der vermeintlichen Männerdomäne des Stahlwerks frei. Darüber hinaus erweitern drei Azubis mit Migrationshintergrund das Unternehmen mit italienischen Wurzeln.

In Kooperation mit der Qualifizierungszentrum Region Riesa GmbH durchlaufen die Stahl-Neulinge ihre Ausbildung, die zwischen zwei und dreieinhalb Jahren dauert. Ziel ist es, die Mädchen und Jungen in eine sichere und feste Anstellung zu bringen und ihnen damit eine Zukunft in der Region Riesa zu ermöglichen. Insgesamt 38 Nachwuchskräfte bildet Feralpi damit insgesamt aus. „Ausgeschöpft sind unsere Ausbildungskapazitäten damit nicht", erklärt Personalleiter Kai Holzmüller. „Auch für Industrie- oder Zerspannungsmechaniker/innen und Berufskraftfahrer/innen in spe haben wir interessante Lehrstellen anzubieten." Deshalb empfiehlt das Unternehmen allen Schülerinnen und Schülern, sich ab sofort mit dem Endjahreszeugnis der Klasse 9 für einen Ausbildungsplatz 2019 zu bewerben. Um herauszufinden, ob Feralpi der richtige Ausbildungspartner ist, bietet das Unternehmen die Möglichkeit eines ein- bis zweiwöchigen Praktikums, zum Beispiel in den Oktoberferien. Idealerweise liegt der Ausbildungsvertrag dann unterm Weihnachtsbaum.

Weitere Informationen erhalten Interessenten bei Luisa Schade unter Tel. 03525 749 1557 oder unter www.feralpi.de. Bewerbungsunterlagen können an bewerbung@feralpi.de gesandt werden.

 

Ansprechpartner für Rückfragen:

Kai Holzmüller

Personalleiter

Telefon: 03525 749-125

E-Mail: kai.holzmueller@feralpi.de